Fragen Sie uns!
Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an:
fachberatung@skwp.de+49 (0) 3491 68-3000

Qualität ist Ährensache!

SKWP Logo

PIAGRAN® pro ist der Harnstoff für Problembedingungen, der das Risiko von Ammoniakemissionen fast vollständig reduziert. PIAGRAN® pro optimiert die Stickstoffeffizienz und garantiert hohe Erträge und Qualitäten.

Markenqualität für Profis.

Qualität für noch mehr Sicherheit:

Der Ureaseinhibitor 2-NPT in PIAGRAN® pro zeichnet sich gegenüber anderen Ureaseinhibitoren durch eine hohe Stabilität der optimalen Wirkstoffkonzentration aus. Das unterscheidet das Fertigprodukt ganz deutlich von anderen Produkten mit einem Ureaseinhibitor auf Basis von NBPT. PIAGRAN® pro garantiert uneingeschränkte Wirksamkeit sowie Flexibilität bei der Lagerung und Anwendung. Durch seine hervorragenden Korneigenschaften weist PIAGRAN® pro auch bei großen Arbeitsbreiten ein hervorragendes Streubild auf.

PIAGRAN® pro wirkt ausgezeichnet

PIAGRAN® pro wirkt ausgezeichnet

Die hohe Stabilität des Wirkstoffs 2-NPT auf den Düngergranalien garantiert eine optimale Wirksamkeit auch noch nach mehr als 10 Monaten Lagerdauer.

Fragen Sie uns!

Herausforderungen meistern – in allen Kulturen.

PIAGRAN® pro schützt vor Ammoniakverlusten. So lassen sich Ertrag, Qualität und Gewinn auf hohem Niveau in allen Kulturen absichern. PIAGRAN® pro wirkt besonders gut, wenn die Ureaseaktivität im Boden hoch oder die Bindungskapazität des Bodens gegenüber Ammonium gering ist. Dies gilt bei der Anwendung unter folgenden Bedingungen:

Vorteil ALZON neo-N
bei ausgeprägter Trockenheit und hohen Temperaturen ab 20 °C
Vorteil ALZON neo-N
bei sehr geringer Kationenaustauschkapazität
Vorteil ALZON neo-N
auf alkalischen Böden (pH 7,5 und darüber)
Vorteil ALZON neo-N
auf Grünland
PIAGRAN® pro bringt eine höhere Effizienz in allen Kulturen
Fragen Sie uns!
DüV Siegel

Der Protein-Booster.

Stabilisierung mit Ureaseinhibitoren – ein wichtiger Baustein für eine höhere Stickstoffeffizienz
und mehr Umweltschutz in der Landwirtschaft.

Versuche in Winterweizen zeigen, dass PIAGRAN® pro zur Spätdüngung des Getreides hervorragend geeignet ist. Gerade in Jahren mit schneller Abreife des Getreides kann durch den Einsatz von PIAGRAN® pro der Rohproteingehalt von Weizen deutlich erhöht werden. Nicht allein der Schutz vor potenziellen Ammoniakverlusten nach der Qualitätsdüngung kommt hier zum Tragen.

Die stabilisierende Wirkung des Ureaseinhibitors 2-NPT in PIAGRAN® pro fördert im Vergleich zur Nitraternährung die effiziente Umlagerung von Stickstoff aus den Blättern in die Ähre. Hohe Rohproteingehalte und Backqualitäten sind die Folge.

Höhere Erträge und bessere Rohproteingehalte bringen höhere N-Entzüge. PIAGRAN® pro zeichnet sich besonders unter kritischen Bedingungen durch eine höhere N-Effizienz aus und hilft damit auch, die Ziele der Düngeverordnung leichter zu erfüllen.

PIAGRAN® pro bringt mehr Protein

PIAGRAN® pro bringt mehr Protein

Mehrleistung in % gegenüber Vergleichsdünger (100 %);
LAF Cunnersdorf: Mittelwerte 28 Versuche W-Weizen (2010 – 2016)

Fragen Sie uns!

Protection für Harnstoff.

Ammoniakverluste nach Harnstoffdüngung können bei höheren Temperaturen und ausgeprägter Trockenheit vor allem auf leichteren Standorten oder Böden mit hohem pH-Wert auftreten. Diese Witterungsbedingungen nehmen immer stärker zu.

Unser Ureaseinhibitor 2-NPT verzögert die Harnstoffhydrolyse und verhindert so die Freisetzung von Ammoniak in die Luft. Dadurch wird auch unter kritischen Bedingungen eine hohe N-Effizienz erreicht.

Harnstoff wandelt sich im Boden durch das Enzym Urease innerhalb von ein bis zwei Tagen zu Ammonium um. Dieser Prozess führt zu einem pH-Anstieg im Umfeld der Düngergranalie. Bei hohen Temperaturen ab 20 °C und hoher Ureaseaktivität läuft dieser Prozess sehr schnell ab.

Deshalb besteht insbesondere auf leichten, sorptions- und pufferschwachen Standorten das Risiko, dass ein Teil des entstehenden Ammoniums nicht an die Bodenpartikel gebunden werden kann und als Ammoniak in die Luft entweicht.

2-NPT als Ureaseinhibitor blockiert das aktive Zentrum des Enzyms Urease und schützt die Umwelt vor Ammoniakverlusten. Die Umwandlung von Harnstoff zu Ammonium wird um ein bis zwei Wochen verlängert. Für das in geringeren Raten gebildete Ammonium bestehen ausreichende Bindungsmöglichkeiten an Bodenteilchen.

PIAGRAN® pro enthält keinen Nitrifikationsinhibitor. Die Umwandlung vom Ammonium zum Nitrat wird nicht verlangsamt. Eine Gabenzusammenfassung wie bei einer ALZON®-Düngung ist nicht möglich.

Fragen Sie uns!
Wirkprinzip Ureaseinhibitor
Ureaseinhibitor

Der Ureaseinhibitor (2-NPT)

Der Ureaseinhibitor (2-NPT) verlangsamt die
Umwandlung von Harnstoff zu Ammonium um ein bis zwei Wochen. Das gebildete Ammonium kann deshalb besser an den Bodenteilchen gebunden werden. Das Risiko von Ammoniakverlusten wird nahezu ausgeschaltet.

Fragen Sie uns!

PIAGRAN® pro – mehr Ertrag – bessere Qualität.

Mit PIAGRAN® pro düngen Sie in gleicher N–Menge und Aufteilung wie bei herkömmlichen Düngern. Sie können im Unterschied zur Düngestrategie mit einer ALZON®-Düngung keine Düngegaben zusammenfassen. Die folgenden Düngungsempfehlungen sollten Sie entsprechend den örtlichen Standortbedingungen bedarfsgerecht unter Berücksichtigung von Ergebnissen der Boden- und Pflanzenanalyse anpassen. Weitere Informationen zum fachgerechten Einsatz von PIAGRAN® pro erhalten Sie unter www.duengerfuchs.de oder jederzeit gerne auch persönlich von Ihrem SKW-Fachberater.

Anwendungsempfehlung:

PIAGRAN® pro Anwendungsempfehlung

Produkteigenschaften PIAGRAN® pro

EG-DÜNGEMITTEL

Düngemitteltyp
Harnstoff mit Ureasehemmstoff (2-NPT) 46
46 % N Gesamtstickstoff als Amidstickstoff

Charakteristische Werte
Korngröße (95 % des Produkts): 1,6 – 5,0 mm
Mittlerer Korndurchmesser: 3,5 mm
Schüttgewicht: ca. 800 kg/m3
Farbe: Gelb
Biuretgehalt: max. 1,2 %

Fragen Sie uns!

Veranstaltungen.

Messen

12.11.2017-18.11.2017 | Messe Agritechnica

Messe Agritechnica

Auf der weltgrößten Landtechnikmesse können Sie sich in diesem Jahr bei SKW Piesteritz über intelligente Düngesysteme informieren. Insbesondere aufgrund der neuen Düngeverordnung und klimatischer Veränderungen werden.

zur Webseite

Fachtagungen

Mirskofen

29.11.2017 | Mirskofen

 

Geiselwind

30.11.2017 | Geiselwind

 

Maria Taferl, sterreich

01.12.2017 | Maria Taferl, Österreich

 

Kaiserslautern

04.12.2017 | Kaiserslautern

 

Kerpen

05.12.2017 | Kerpen

 

Butzbach

06.12.2017 | Butzbach

 

Rieste

07.12.2017 | Rieste

 

Neumnster

13.12.2017 | Neumünster

 

Soltau

14.12.2017 | Soltau

 

LU Tagung Horsch

09.01.2018 | LU Tagung Horsch

 

Balzhausen (Augsburg-  Ulm)

10.01.2018 | Balzhausen (Augsburg- Ulm)

 

Rheinmnster Rauch

11.01.2018 | Rheinmünster Rauch

 

Wittenberg

16.01.2018 | Wittenberg

 

Ziegenhagen

17.01.2018 | Ziegenhagen

 

Radeberg

23.01.2018 | Radeberg

 

Machern

24.01.2018 | Machern

 

Bsleben

25.01.2018 | Bösleben

 

Zeuthen

31.01.2018 | Zeuthen

 

Linstow

01.02.2018 | Linstow